Website-Box CMS Login
  • Sie befinden sich hier:  
  • Home
  • >>
  • NEWS
Notfallsnummer-oben
DSC_0377DSC_0377
HELFEN AUCH SIE
Spende

Unterstützen auch Sie unsere Rettungshundeteams mit Ihrer Spende!!

facebook

>> zu unserer Seite

auf Facebook!

Berichte zum Einsatz
Medien01

Hier finden sie Medienberichte zum Einsatz!

>> hier gehts weiter!

Nächtlicher Einsatz in der Gemeinde Stockenboi

Am 18.12.2013 wurde die ÖRHB um 00:05 Uhr zu einem Einsatz in die Gemeinde Stockenboi gerufen. Einsatzort sollte das Golsernock sein.

 

Unverzüglich machten sich Mitglieder unserer Staffel auf den Weg zum Einsatz. Schon die Anfahrt gestaltete sich durch Nebel und Eis nicht so einfach und nahm 1h in Anspruch.

 

Vermisst wurde eine Frau mittleren Alters, die seit den Abendstunden als vermisst galt. Sie war zuletzt mit dem Auto auf dem Berg unterwegs und da das Auto bald in einem sehr eisigen, immer schmäler werdenden Forstweg gefunden wurde ging die Einsatzleitung davon aus, dass die Frau sich scheinbar verirrt hätte und nun zu Fuß Richtung nach Hause unterwegs sei.

 

Die Mitglieder der ÖRHB wurden dazu eingesetzt eine Klamm - die Fellbachklamm bei Wiederschwing - abzusuchen.

Durch die Dunkelheit der Nacht und die winterlichen Bedingungen gestaltete sich diese Suche jedoch zwischenzeitlich äußert schwierig. Das Gelände ist sehr steil und unwegsam, der schmale Pfad entlang des Wildbachs und der Felswand war teilweise stark vereist und an manchen Stellen sogar mit einer dicken Schicht Eis überzogen.

Trotz gutem Schuhwerk und Trittsicherheit aller Beteiligten mussten sich die Helfer, Hundeführer und auch die Hunde oftmals stark auf den Weg konzentrieren um voran zu kommen.

Nachdem die Vereisung zur Ende der Klamm hin immer mehr zunahm, beschloss der Gruppenkommandant, Michael Maltsch, gemeinsam mit dem Einsatzleiter, Daniel Tiffner, der ÖRHB die Suche abzubrechen und die Suchteams umkehren zu lassen. Die schwierigen Bedingungen ließen eine weitere Suche per Nacht nicht zu und daher wurde die Suche gegen 03:00 Uhr früh vorerst eingestellt. Dabei sei all unsere Kameradinnen und Kameraden Dank gesagt, die es ermöglichen, dass die ÖRHB 365 Tage im Jahr rund um die Uhr Tag und Nacht einsatzbereit ist und auch solche schwierigen Nachteinsätze gut meistern kann.

 

Punkt 07:00 Uhr früh wurde die Suche dann von der Alpinpolizei und der Bergrettung, die für dieses Gelände besser ausgestattet und gerüstet waren, noch einmal gestartet.

Um die frühe Mittagszeit kam dann die traurige Nachricht, dass die Frau nicht unweit ihres abgestellten Autos, vermutlich auf dem eisigen Weg den Halt verloren hätte, in die Tiefe gestürzt und tödlich verunglückt sei.

Unser Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen, die nun diesen schmerzlichen Verlust betrauern müssen! Unser Beileid!

Hunde-retten-Menschen-unten
zum Seitenanfang